Milchkaffee für alle

Die katalanischen Sezessionisten haben einen Dämpfer bekommen, 
die Spanier scharen sich um ihren König. Die Konflikte im Land schwelen weiter.


Von Leo Wieland

Der Spuk in Spanien ist noch nicht vorbei. Es zeigt sich aber ein erster Lichtstreifen am Ende des separatistischen Tunnels in Katalonien. Das ist König Felipe VI. und dem scheuen Geld zu verdanken – in dieser Reihenfolge. Nach dem bizarren «Referendum» über eine Unabhängigkeit am 1. Oktober, dessen sich sogar ein ­Nicolàs Maduro im fernen Venezuela geschämt hätte, ging ein Ruck durch das Land und die ­rebellische Provinz. Während die Zentralregierung des konservativen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy noch wortlos in ihrer politischen Siesta schlummerte und den Organisatore...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe