Autoren

Mein Vater

Ich war 32 Jahre alt, als sich mein Vater, der Schriftsteller Jürg Federspiel, das Leben nahm. 
Er ist eine explosive Gestalt gewesen, die noch im höheren Alter monatlich mindestens eine Schlägerei ­anfing. Seine Eigenständigkeit wirkt nach.

Erinnerungen von Maurus Federspiel

«Der Schriftsteller soll verrückt sein»: Jürg Federspiel mit Sohn Maurus, 1982. Bild: zVg

Seine Bedeutung als Autor ist für mich immer seiner Bedeutsamkeit als Person nachgeordnet. Und nicht nur für mich: Wer ihm einmal begegnet war, vergass ihn nicht wieder – zunächst einmal schlicht wegen seiner körperlichen Präsenz: Mein Vater Jürg Federspiel war gross und schwer und grimmig, seine ­ganze Erscheinung schien laut, das bärtige runde Gesicht mit der gebogenen Nase, den schwarzen Augen und den breiten Lippen ­hatte eine unverwechselbare Prägung.

Ich habe ihn nur ein einziges Mal eine Krawatte tragen sehen, nämlich bei der Verleihung des Zürcher Literaturpreis...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe