«Manchmal gefriert einem das Blut»

Der frühere US-Viersternegeneral, Held des Irakkriegs und ehemalige CIA-Direktor David Petraeus 
über ­Führung, die Weltlage, Präsident Trump und seinen von linken Studenten verhinderten Auftritt 
in Zürich.

Von Roger Köppel

Herr General, was ist das Wichtigste, was Sie im Militär gelernt haben?

Strategische Führung. Was heisst das? ­Erstens: Deine grossen Ideen müssen stimmen. Zweitens: Du musst die grossen ­Ideen richtig kommunizieren, in der ganzen Tiefe und Breite einer Organisation. Drittens: Du musst die Umsetzung dieser Ideen überwachen, und viertens musst du formalisiert entscheiden, wie die grossen Ideen kontinuierlich angepasst werden sollen. Im Irak mussten wir fast alle gros­sen Ideen über die Zeit anpassen. Das aber brachte letztlich den militärischen Erfolg.

<...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe