Wein

Ein grosser Zweitwein

Illustration: Jonathan Németh

Mit Zweitweinen berühmter Châteaux in Bordeaux ist es so eine Sache. Oft profitieren sie vom Image der berühmten Mutteretiketten, ohne dass sie in der Qualität die Versprechen ihres Preises einlösen könnten. Einige, unkte einst Bordeaux-Kenner René Gabriel, entstünden nicht durch Deklassement mit dem Zweck, die Qualität des Erstweins zu steigern, sondern einfach, um eine Überproduktion zu verschleiern. Andere, etwa der Zweitwein Les Forts de Latour von Château Latour, haben sich zu eigenständigen Grössen entwickelt, allerdings weit jenseits der Begehrlichkeiten der Schnäppchen...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe