Der Brückenbauer

Der Schweizer Fussball-Nationaltrainer Vladimir Petkovic, 54, führte seine Mannschaft von Sieg zu Sieg. Doch nach der Niederlage gegen Portugal steht er vor der schwersten Prüfung.


Von Thomas Renggli

Als Dozent für ein Motivationsseminar wäre Vladimir Petkovic kaum die Idealbesetzung. In der Aussenwahrnehmung wirkt der Trainer der Schweizer Nationalmannschaft so mitreissend wie ein torloses Unentschieden an einem kalten Novemberabend. Sein Deutsch ist holprig, sein Tonfall monoton. Zum Lachen scheint er in den Keller zu gehen. Und als er im Anlauf auf die Euro 2016 mit seiner Mannschaft die Testspiele gegen Irland und Bosnien-Herzegowina verlor, waren die medialen Meinungen gemacht. Die Neue Zürcher Zeitung titelte: «Ein nicht gehaltenes Versprechen», die Basler Zei...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe