Im Auge

Bum-Bum-Pleite

Boris Becker, Tennislegende. Illustration: Christophe Vorlet

Auf 61 Millionen Euro beziffern die Finanzdienstleister Smith & Williamson den Schuldenberg, den die Tennislegende Boris ­Becker, demnächst fünfzig, angehäuft hat. So viel verdient heute ein Roger Federer oder ein Ronaldo oder ein Messi im Jahr leicht mit Werbung. Aber «Bum-Bum», wie sie Becker nannten, als er 1985 mit 17 Jahren und 227 Tagen Unbekümmertheit erstmals Wimbledon gewann, droht alles zu verlieren, und ihm bleibt kaum noch ein Matchball im Leben. Zuletzt wurde er in Wien fotografiert am Pokertisch eines Casinos, ohne Kreditkarten, die sind erloschen. Ein leiser Verdac...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe