«Benvenuto» im Aussendepartement

Vor seiner Wahl in den Bundesrat kündigte Ignazio Cassis an, die schweizerische Aussenpolitik neu 
ausrichten zu wollen. Was seine Ankündigung taugt, wird sich bei den anstehenden Budgetberatungen 
zur Höhe der Entwicklungshilfe erstmals zeigen.

Von Peter Keller

Es war der letzte Arbeitstag im Parlament für Didier Burkhalter. Der Aussenminister erschien wie immer gut gebräunt, seine Laune dagegen war weniger strahlend. Einmal mehr hatte ihm die Finanzkommission ein Geschäft aufs Auge gedrückt, das die Höhe der Entwicklungshilfe im Visier hatte. Die Motion forderte, dass die öffentlichen Entwicklungsausgaben künftig nicht mehr an einen Richtwert gebunden sein sollten. Konkret ging es um die Aufhebung der sogenannten APD-Quote ­(«Aide publique au développement»).

Die Debatte geriet zu einem Schaulaufen der Freunde und Verteidiger des...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe