Amerika

Abschied vom Iran-Deal

Präsident Trump lagert das Nuklearabkommen mit dem Iran an den Kongress aus, der nun die Verantwortung hat. Im Wahlkampf hatte Trump versprochen, die Vereinbarung zu versenken.

Von Hansrudolf Kamer

Es ist ein weiteres Beispiel, wie Präsident Trump vom Washingtoner «System» eingefangen und gezähmt wird. Im Wahlkampf hatte der spätere Sieger mehrmals erklärt, der Iran-Deal sei eines der schlechtesten Abkommen, das irgendein Land jemals in der ­Geschichte eingegangen sei. Falls er Präsident werde, habe die letzte Stunde dieser Ausgeburt der Diplomatie geschlagen.

Trump ist aber schon lange nicht mehr der feuerspeiende Amerika-zuerst-Protagonist, als der er die Wahlen gewonnen hat. An der Aussenpolitik seines Vorgängers bringt er – abseits der Rhetorik – nur marginale K...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe