Typ Pocahontas

Die geschiedene amerikanische Schauspielerin Meghan Markle könnte an der Seite 
von Prinz Harry Grossbritanniens nächste Prinzessin werden. Es wäre ein Glücksfall.


Von Julie Burchill

Von allen transnationalen Liebesbeziehungen hat die Verbindung zwischen jungen Amerikanerinnen und Engländern eine besonders faszinierende Geschichte – womit der Begriff «special relationship» eine pikante Note erhält. Alles begann in der zweiten Hälfte des 
19. Jahrhunderts, als der Typus des amerikanischen Multimilliardärs aufkam – Vanderbilt mit seinen Eisenbahnen, Carnegie mit seinem Stahl, Singer mit seinen Nähmaschinen. Die Töchter machten sich als «Dollar-­Prinzessinnen» einen Namen, weil sie mit ihrem ­sagenhaften Reichtum den baufälligen Schlössern im kalten, gr...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe