Spitzenausbildung fast gratis

Die Studiengebühren an Schweizer Hochschulen decken nur einen kleinen Teil der Kosten. 
Warum verlangt man zumindest von ausländischen Studenten meist keinen höheren Beitrag?


Von Beat Gygi

Der ETH-Rat hat vergangene Woche eine Erhöhung der Studiengebühren beschlossen, die bereits vor gut einem Jahr als Absichtserklärung in den Raum gestellt worden war und nun Anhörungen und Ämterkonsultationen durchlaufen wird. Geplant ist auf Herbst 2019 eine Erhöhung der Gebühren von heute 1160 Franken um 500 auf 1660 Franken pro Student und Jahr, dies in zwei Schritten. Das ist eine kleine Bewegung, aber sie ist stark genug, um weiterreichende Fragen zur Bildungsfinanzierung anzustossen. Die beiden ETH wollen die zusätzlich eingenommenen Gelder vor allem in die Lehre und damit in d...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe