Kanzlerin im Swingerklub

«Alles kann, nichts muss» – das ist das neue Motto der einst mächtigsten Frau der Welt. 
Nach ihrer Wahlniederlage hat Angela Merkel kaum mehr Alternativen.


Von Henryk M. Broder

Am 4. Oktober 2015 meldete die Süddeutsche Zeitung, Kristian Berg Harpviken halte es für wahrscheinlich, dass Angela Merkel den «diesjährigen Friedensnobelpreis» bekomme. Zwar habe der Direktor des Osloer Friedensforschungsinstituts mit seinen Vorhersagen «bislang immer falschgelegen», aber auch «diverse Medien» hätten die Kanzlerin zu einer Favoritin gekürt und ihr «gute Chancen» attestiert. Grundlage für die Spekulation seien die ­«Meinungen von Experten», die allerdings namentlich nicht genannt wurden.

Abgeschottet von der Realität

Das war ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe