Intern

Was macht Starregisseur Oliver Stone, wenn er nicht gerade bei einem Diktator auf Haus­besuch ist? Er packt ein neues heisses Eisen an. Urs Gehriger hat den Hollywood-Rebellen in Los Angeles aufgespürt, wo dieser sich mit seiner jüngsten Obsession – der Fernsehproduk­tion über das Terrorgefängnis Guantánamo – in ein verdunkeltes Büro zurückgezogen hat. Bei ­einem Glas Wasser erzählte Stone von seinem Traum, eine gigantische Kommandozentrale zu haben, und liess, triefend vor Schweiss, Höhe- und Tiefpunkte seines Lebens Revue passieren. Als ihn Gehriger auf die Korea-­Krise ansprach, meinte Stone: «Wenn ich Kim wäre, würde ich genauso handeln.» Seite 16


Digitec Galaxus ist die Schweizer Antwort auf Giganten wie Amazon und Zalando. Seit 2002 entwickeln Florian Teuteberg und Oliver ­Herren ihren Online-Shop zielstrebig weiter. Letztes Jahr schrieben sie einen Umsatz von 704 ­Millionen Franken. Digitec Galaxus ist Marktführer im Verkauf von Elektronikartikeln in der Schweiz. Im Interview mit der Weltwoche kündigen die beiden Unternehmer an, nach Deutschland zu expandieren. Seite 38


Simon Müller macht als leitender Jurist im ­Finanzdepartement keine gute Figur. Die zivilrechtlichen Ansprüche des vom Bundesstraf­gericht in allen Punkten freigesprochenen ­Bankiers Oskar Holenweger schmetterte er ab mit der Behauptung, man hätte den Lügen des kolumbianischen Drogenkriminellen Ramos glauben sollen. Holenweger, dessen Lebenswerk die Bundesbehörden zerstört haben, sei zu Unrecht freigesprochen worden. Christoph Mörgeli beleuchtet Müllers Vorleben als Chef­jurist und Geschäftsleitungsmitglied der liquidierten Basler Firma Bycom. Von 2001 bis 2004 amtete Müller zeitweise als einziger Anwalt in der Kanzlei von Franz A. Zölch, betreute Dieter Behring und will nichts von den Millionenschulden gewusst haben, die Zölch anhäufte. Nach dem unrühmlichen Abgang von Daniel Roth hat Bundesrat Ueli Maurer mit Simon Müller ein weiteres Personalproblem. Seite 40


Es ist das älteste vollständig erhaltene Werk der Weltliteratur: die «Ilias», die blutrünstige Schilderung des Trojanischen Kriegs, ent­standen um 720 bis 700 v. Chr. Der Schweizer Altphilologe und gefeierte Übersetzer Kurt Steinmann hat Homers Epos neu ins Deutsche übertragen. Die 15 639 Hexameter zu übersetzen, ist eine übermenschliche Leistung, die nicht genug gewürdigt werden kann. Im Literatur-Extra in dieser Ausgabe berichtet Steinmann, was für ­eine Bedeutung die «Ilias» heute noch hat. Seite 58


Nur für Abonnenten liegt dieser Ausgabe unser neustes Wein- und Genussheft bei, redaktionell verantwortet von Lukas Egli. Kolumnist David Schnapp hat fünf der besten Köche der Schweiz zu Hause besucht – Tanja Grandits, Nenad Mlinarevic, Vreni Giger u. a. – und ihnen bei der Zubereitung ihrer Leibspeisen über die Schulter geschaut. Weiter absolvierte Claudia Schumacher einen Wurstkurs bei Kultkoch Stefan Wiesner. Buchautor Martin ­Jenni stöberte zwanzig tolle Landgasthöfe auf, Wein­expertin Chandra Kurt präsentiert ihre liebsten ­Weine für Tafelrunden. Falls Sie auch in den ­Genuss dieses Genusshefts kommen wollen, abonnieren Sie die Weltwoche! Oder bestellen Sie das Sonderheft unter verlag@weltwoche.ch.



Ihre Weltwoche

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe