Chefjurist mit Zölch-Vergangenheit

Simon Müller, Leiter des Rechtsdienstes im Eidgenössischen Finanzdepartement, hat ein Problem mit der Wahrheit. Und mit seiner dunklen Vergangenheit als einziger Anwalt in der maroden Firma von Franz A. Zölch.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Gewisses Mass an Chaos»

Die beiden Unternehmer Florian Teuteberg und Oliver Herren sind internation...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Christoph Schütz

05.10.2017|16:18 Uhr

Gratulation an die Weltwoche, dass sie den Fall Zölch aufnimmt. Als im Kanton Bern Geborener und beruflich wie privat oft im Bernbiet unterwegs, schäme und ärgere ich mich, dass die Berner Behörden offensichtlich nicht in der Lage oder willens sind, diesem Bernburger jene administrative und juristische Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, von der ich als Durchschnittsbürger mit vergleichbarem Dossier bereits längstens hätte "profitieren" können. Wenn Tschechov noch leben würde, hätte er mit dem Fall Zölch einen erstklassigen Plot für eine seiner Erzählungen gehabt.Christoph Schütz

Marc Dancer

05.10.2017|08:23 Uhr

Jeder Jurist hat grundsätzlich ein Problem mit der Wahrheit! Sie studieren ja "Lügen"!!!

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur