Literatur

Ajax statt Vim

Seit vielen Jahren gehört Alain Claude Sulzer zu den wenigen Schweizer Autoren, die auch international gelesen werden. Seine letzten ­beiden Romane, «Aus den Fugen» und «Postskriptum», gehören zum Besten, was die hiesige Literatur in den vergangenen Jahren hervorgebracht hat. Trotzdem ist sein Name ausserhalb der ­Literaturkreise kaum geläufig. Sulzer ist ein Mann der leisen Töne. Der medienwirksame moralische Aufschrei und die reisserische politische Anklage, die anderen Autoren regelmässig Platz in den Zeitungen sichern, sind ihm fremd.

Nun legt der Basler Schriftsteller...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe