Zen in der Zentralschweiz

In Einsiedeln, wo einst der christliche Mönch Meinrad hauste, hat 
ein ­Japan-Rückkehrer seinen eigenen Zen-Tempel eröffnet. Besuch bei Masan Doam alias Marcel Reding.

Von Maurus Federspiel

Fundamentale Sehnsucht: Zen-Mönch Masan Doam. Bild: zVg

Es ist ein kleines Einfamilienhaus an der Hauptstrasse vis-à-vis einer Tankstelle, nur die kleine Tafel mit der Aufschrift «Eremita Zen Haus» verrät die Umwidmung. Brennholz ist neben dem Eingang gestapelt. Die Einrichtung ist schlicht, aber dabei nicht von der ­humorlosen ästhetischen Penibilität, die man von einem japanischen Tempel auf Schweizer Boden erwarten könnte; manche der Wände sind rot, blau oder grün bemalt, im Medita­tionsraum klettern bunte Abdrücke von Kinderhänden zur Decke hoch, auf einem Auf­kleber in der Küche steht: «Drink more coffee, do stupid things fa...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe