Einbürgerungen

Wir Schweizermacher

Die Schweiz bürgert so viele Ausländer ein wie kaum ein anderer Staat. Junge Erwachsene profitieren ­bereits heute von erleichterten Bedingungen. Es gibt keinen Anlass, die Einbürgerungspraxis zu ­lockern. Masseneinbürgerungen werfen staatspolitische Grundfragen auf.

Von Alex Reichmuth

Vor einigen Jahren liess sich meine Frau erleichtert einbürgern. Das Verfahren verlief reibungslos. Wir beide wurden zu einem kurzen Gespräch auf der Gemeindeverwaltung eingeladen. Meine Frau wurde gefragt, warum sie Schweizerin werden wolle und welches ihre weiteren Pläne im Leben seien. Bundesräte musste sie keine aufzählen. Es gab bei uns keinen «Zahnbürstenbesuch», bei dem sich die Polizei über die Qualität unserer Ehe vergewissert hätte. Wenige Monate nach dem Antrag hatte meine Frau den Schweizer Pass.

Ich war froh, dass es derart unkompliziert gelaufen war. Meine Fra...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe