Politik

Unerfüllbare Zumutung

Die Schweiz braucht eine Masseneinbürgerung: Das fordert 
einer, der erst seit zehn Jahren im Land lebt, der deutsch-iranische Historiker Kijan Malte Espahangizi.

Von Markus Schär

«Alle müssen eingebürgert werden», fordert Kijan Malte Espahangizi. Angesichts der Millionen von Menschen mit Migra­tionshintergrund in der Schweiz müssten die Schweizer umdenken: «Wir leben in ­diesem Land, wir arbeiten, essen, schlafen, feiern und lieben hier. Viele von uns sind hier geboren. Zu AusländerInnen werden wir gemacht – rechtlich und kulturell. Es gibt keine Ausrede, nicht sofort allen BewohnerInnen der Schweiz exakt dieselben Bürgerrechte zuzusprechen.» Die Schweiz habe mit dem Ausgrenzen der Zuwanderer eine «beträchtliche Bringschuld» auf sich geladen. Für ei...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe