Verhandlungen

«Strategische Geduld»

Wir haben führende politische Denker gefragt, wie die Schweiz auf den britischen «hard Brexit» reagieren sollte.

Von Florian Schwab

Paul Widmer, alt Botschafter – Die britische Regierung schickt sich an, den Volks­auftrag umzusetzen, die schweizerische hat es nicht getan. Die Landesbehörden beliessen es bei höflichen Anfragen in ­Brüssel, ob dieser oder jener Vorschlag ­genehm wäre. Das waren keine Verhandlungen. Verhandlungen beginnen mit ­Forderungen, mit gegensätzlichen Positionen. Und dann folgt der Kompromiss. Die meisten Staaten haben Probleme mit der Einwanderung. Das erhöht die Chancen, zu einer Lösung zu gelangen. Aber wer den Beifall schon am Anfang sucht, erreicht nichts.

...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe