Nachruf

Samuel Widmer

Samuel Widmer (1948–2017) – Sein letztes Rundschreiben liest sich wie ein Vermächtnis: «Oft erst nach einem langen Prozess schält 
sich die Schönheit unseres Wesens heraus [. . .]», schrieb der Arzt und Psychiater Samuel Widmer im Januar kurz vor seinem Tod. Er führte mit seiner Ehefrau sowie mit einer «Lebens­partnerin» während Jahrzehnten im solothurnischen Lüsslingen den «Hof zur Kirschblüte». Die sektenartige Gemeinschaft mit rund 200 Anhängern und vor allem Anhängerinnen sorgte immer wieder für Aufsehen in der ­Öffentlichkeit, denn Samuel ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe