Meuchelei aus Felsberg

Ihr Geschäftsmodell bleibt der Verrat. Ex-Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf 
attackiert die von ihr selber aufgegleiste Unternehmenssteuerreform III.


Von Christoph Mörgeli

Nein, beteuerte die Finanzministerin bei der Ankündigung ihres Rücktritts im Dezember 2015 hoch und heilig: Sie habe keine Angst, mit der neugewonnenen Freizeit nicht umgehen zu können. Man werde von ihr «sicher keine Kommentare zu politischen Themen auf Bundes­ebene» mehr hören. Die ihr wie immer devot zu Füssen liegende Südostschweiz protokollierte diese Aussage ehrfürchtig. Doch wer Widmer-Schlumpfs notorisch belastetes Verhältnis zur Wahrheit kennt, nahm auch diese Prophezeiung nicht zum Nennwert. Diese ­Woche hat sie das verheissene Schweigen denn auch auf dem Misthaufen ­...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe