Messer im Rücken

In ihrer Wissenschaft herrsche der Wahnsinn, sagt Klimaforscherin Judith Curry. 
Die namhafte Physikerin aus Atlanta, die den Kongress berät, gibt deshalb ihren Lehrstuhl auf.


Von Markus Schär

«Ich weiss nicht mehr, was ich den Studierenden und den Forschenden sagen soll», schreibt die Professorin: «Wie sollen sie angesichts des Wahnsinns in der Klimawissenschaft ihren Weg finden?» Auf Erfolg in der Akademie, also Lehrstuhl, Forschungsgelder, Publikationen oder Prestigepositionen, könne nur noch hoffen, wer der Doktrin folge, die das «politisierte akademische Establishment» vorgebe. «Es ist mir schleierhaft, wie junge Wissenschaftler damit umgehen sollen», stöhnt die renommierte Forscherin: Wer in der Schlacht, die der Nachwuchs schlagen müsse, seine Integrität bewahr...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe