Wahlen

Linker Exit

Nach ihm die Sintflut: Präsident Hollande 
allein bei Allende am Grab, und zu Hause inszenieren Frankreichs ­Sozialisten ihre Selbstauflösung.

Von Jürg Altwegg

Es war François Mitterrands historisches Verdienst, die Kommunisten in Frankreich ein Jahrzehnt vor dem Fall der Berliner Mauer in die politische Bedeutungslosigkeit verdrängt zu haben. Wird sein erster – und wohl für lange einziger – linker Nachfolger als Präsident der Fünften Republik zum Totengräber der eigenen Sozialistischen Partei?

Noch sehr viel schneller als Mitterrand, der sich im Elysée zwei Jahre lang als Marxist ­gebärdet hatte, rückte Hollande als Präsident von seinen Idealen und Versprechungen ab. Benoît Hamon, Arnaud Montebourg und ­Vincent Peillon ware...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe