Wirtschaft

Guter und schlechter 
Protektionismus

Mit Brexit und Trump scheint der Widerstand gegen offene Grenzen und Globalisierung 
zu wachsen. Bei der Personenfreizügigkeit ist das vielversprechend.

Von Beat Gygi

Schutz vor dem Vermischen von Zuständigkeiten. Illustration: Doriano Strologo

«Wir verstehen immer noch nicht, wie die Briten an der Urne für einen Brexit stimmen konnten.» Solche Sätze hört man nach wie vor, wenn sich Vertreter der etablierten politischen Welt aus London in Vorträgen zum Auszug Grossbritanniens aus der EU äussern. Der Austritt wird vor allem als Gang in die Isolation, als Abschottung gesehen und nicht als Gewinn von Freiheit für das Land. Die bildungsferneren Schichten, so die gebildeten Beobachter, hätten sich mit relativ schwacher Informationsgrundlage gegen Personenfreizügigkeit, gegen freie Zuwanderung entschieden und damit für Protek...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe