First Lady

Melania Trump verdient Respekt

Sie ist fast zu schön, um wahr zu sein. Die Linksintellektuellen verachten sie bereits. Das ist unfair.

Von Violet Hudson

Wir lieben Michelle Obama, keine Frage. Acht Jahre war sie die «Chief Mom» von uns allen. Sie verkörperte ­Anmut, Stil, Warmherzigkeit, Humor und zeigte uns, wie eine gute Ehe aussieht. Sie stand ihrem Mann zur Seite, war aber auch selbst erfolgreich und wurde ein Symbol dafür, was eine moderne Frau sein kann. Sie, die aus einfachen Verhältnissen kam, studierte in Princeton und Harvard. Trotz ­Rassismus und Sexismus wurde sie eine erfolg­reiche Anwältin. Sie war ­eine elegante First Lady, die sich für gesunde ­Ernährung, Bildungs­chancen und Frauenrechte engagierte.

Unte...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe