Jazz

Finessen einer 
alten Kunst

Dies ist Musik für feinere Ohren. Die Affiche könnte unspektakulärer nicht sein: noch ein Piano-Trio – ist die Formel nicht ausgereizt, nach vollendeten masters wie Bill Evans, Keith Jarrett, Oscar Peterson, you name it? Im Gegenteil. Die Kunst des Klaviertrios ist so unendlich wie die des Streichquartetts, die auch nach dem Gipfel von Beethovens späten Meisterwerken nicht erschöpft war. Steve Kuhn, geboren 1938, hat ihr einen Grossteil seines Lebenswerks gewidmet – ein Pianist, der nie auf Knalleffekte aus war, obwohl er immer auch den Spagat zwischen wilderen freien S...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe