Das Paradox der Freiheit

Wie soll man mit Einwanderern umgehen, die unsere freiheitlichen Werte in Frage stellen? 
Die niederländische Sozialministerin Edith Schippers redet wohltuenden Klartext.


Von Christian Huber

Nein, sie wolle nicht über das Gesundheitswesen und ihre Erfolge in der Gesundheitspolitik sprechen, begann die niederländische Ministerin für Gesundheit, Gemeinwohl und Sport, Edith Schippers, ihre Rede*. «Dieser Vortrag muss von den Dingen handeln, die mich nachts nicht schlafen lassen – von den Sorgen, die ich mir um die Zukunft meines Kindes mache.»

An jenem 16. September 2016, als die 52-jährige Ministerin Schippers, Mitglied der liberalen Volkspartei für Freiheit und Demokratie (VVD), im vollbesetzten Saal des Debattenzentrums «Roter Hut» an der Keizersgracht in Amst...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe