Emojis

Wege aus der Peinlichkeit

Die kleinen Bildschriftzeichen sind aus unseren Unterhaltungen nicht mehr wegzudenken.
Aber Achtung, denn man kann sich damit nur allzu leicht ins soziale Abseits manövrieren. 
Ein Erste-Hilfe-Kurs.

Von Claudia Schumacher

Sind Sie kein Mädchen, lassen Sie besser eine gewisse Sparsamkeit walten. Illustration: Assi Ariyoshi

Bevor Apple an der Front der Smartphone-­Hersteller die Büchse der Pandora öffnete, war da ein Japaner namens Shigetaka Kurita, der sie füllte. 1999 erfand er die ersten 176 Bildschriftzeichen für Handys, darunter Sonne, Smiley, Herz: Die Emojis waren geboren. Wie so viele geniale Erfinder ahnte der Mann mit dem zurückhaltenden Lächeln wohl kaum, was er damit über die Welt bringen würde. Heute prägen Emojis unsere Kommunika­tionskultur tiefgreifend, was vor allem deshalb tragisch ist, weil man mit den koboldhaft grinsenden Dingern eigentlich nur alles falsch machen kann – zumin...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe