Politik

Frauen brauchen keine Quoten

Frauen seien die Verliererinnen der Bundesratswahl, 
wird geklagt. Frauenverbände fordern nun eine Geschlechterquote für den Bundesrat. Die Reaktion ist übertrieben.

Von Katharina Fontana

Es war eine Niederlage, die man nur als krachend bezeichnen kann: 82 Prozent der Stimmenden sowie sämtliche Stände sagten im Jahr 2000 nein zu einer Volksinitiative, die eine «gerechte Vertretung der Frauen in den Bundesbehörden» forderte. Das von Frauenorganisationen, Gewerkschaften, aber auch von Politikerinnen aller Lager getragene Begehren war eine Reaktion auf die Geschehnisse rund um die Nichtwahl der SP-Bundesratskandidatin Christiane Brunner sieben Jahre zuvor. Heute erlebt die Forderung nach einer Frauenquote für die Politik wieder ein Revival. Seit letzte ­Woche der Tessine...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe