Wein

Mehr Licht

Illustration: Jonathan Németh

Dass Dichter eine vitale Beziehung zum Wein haben, wissen wir schon von Horaz (65–8 v. Chr.) und seinen griechischen Vorläufern. Der Wein, der Eros, die Poesie sind eine eng verbundene Dreifaltigkeit bis in unsere trivialen späten Tage. Weniger verbreitet ist umgekehrt die Verbindung von Weinmachern mit der Poesie. Bei Marie-Thérèse Chappaz, der grossen Dame des Walliser Weins, ist diese noch verwandtschaftlich begründet. Maurice Chappaz (1916–2009), der grosse Poet des Wallis («Testament du Haut-Rhône», «Die Zuhälter des ewigen Schnees»), war ihr Onkel (und hatte seinerseits...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe