Koalitionen

Kanzler Schulz

Wie der SPD-Kandidat doch noch Regierungschef werden könnte. Ein Gedankenspiel.

Von Wolfgang Koydl

Machthunger sieht anders aus: Die Parteien, die als Koalitionspartner für Angela Merkel in Frage kommen, verhalten sich wie Gäste, die einander mit falscher ­Höflichkeit eine unverdauliche, womöglich giftige Speise zuschieben: «Bitte nach ­Ihnen.» Zu sehr ist SPD, FDP und Grünen bewusst, welches Schicksal einem Partner der Kanzlerin droht: bis auf eine leere ­Hülle ausgesaugt von der Spinnenfrau.

Eine Jamaika-Koalition wäre auch politisch ein waghalsiges Konstrukt: Die Grünen würden zwar Kröten schlucken, weil sie endlich an die Macht wollen. Die CSU hingegen wird kein ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe