Jazz

Spielen bis zum 
letzten Schnauf

Einige Passagen auf der neuen CD von Saxofonist Jürg Wickihalder, Bassist Barry Guy und Drummer Lucas Niggli (alle drei sind mit vielen Produktionen beim Zürcher Label ­Intakt beheimatet) hören sich ja an wie pure Anarchie, wie das nackte Chaos, die reinste Teufelei («Da steh’ ich schon, / Des Chaos vielgeliebter Sohn!», präsentiert sich Mephisto im «Faust II»). Aber die tobenden Momente der Entfesselung, die Ausbrüche in die Dissonanz und Destruktion sind, anders als in gewissen aggressiven Orgien vergangener Free-Jazz-Zeiten, nie Selbstzweck, sondern ein Pol im weiten Kosm...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe