Trumps Woche

Hand aufs Herz

Amerikas Kulturkampf 
erreicht den Sport.

Präsident Trump goss abermals Öl ins Feuer des Kulturkampfes, diesmal auf dem Football-Feld. Auf einer Kundgebung am Freitag ­
in Alabama polterte er: «Würdet ihr es nicht gerne sehen, wenn einer dieser Klubeigner [der Na­tional Football League / NFL] einem, der unsere Fahne nicht ehrt, sagt: ‹Holt den Hurensohn ­sofort vom Spielfeld. Raus. Er ist gefeuert. Er ist gefeuert.›» Der Präsident knöpfte sich Profi-Footballspieler vor, die sich nicht an die alte amerikanische Tradition hielten, beim ­öffentlichen Abspielen der Na­tionalhymne ­aufzustehen und die Hand aufs Herz ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe