Ausland

Goldenes Schlupfloch

Der Handel mit EU-Pässen blüht wie nie zuvor: EU-Staaten verkaufen das begehrte Dokument 
an oft zweifelhafte Investoren. Diesen steht damit auch der Weg in die Schweiz offen.


Von Wolfgang Koydl

«Es ist, als ob der Hausmeister dein Haus kaufen würde.» Illustration: Doriano Strologo

Wer eine eidgenössische B-Bewilligung ­möchte, aber nicht EU-Bürger ist, sollte sich diese E-Mail-Adresse merken: migration@crmd.moi.gov.cy. Dahinter verbirgt sich die Einwanderungs- und Einwohnermeldebehörde der Republik Zypern. Ihre Büros liegen in einem modernen Gebäude in der Chilonos-Strasse von Nikosia, einen Katzensprung von Parlament und Nationalmuseum entfernt. Ihre Beamten entscheiden, wer einen zypriotischen Pass erhält.

So weit, so unproblematisch. Jeder Staat hat das Recht, bei sich einzubürgern, wen er will. Doch ein Pass der Republik Zypern ist zugleich ein EU...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe