Fieberkurven

Das elektronische Geld Bitcoin ist unheimlich teuer geworden. 
Ist das nur eine Blase oder der Anfang einer neuen Geldordnung?


Von Beat Gygi

In der Finanzwelt zischt es, wie wenn Feuer und Wasser aufeinandertreffen. Die neue elektronische Währung Bitcoin hat diesen Sommer an Wert gewonnen wie nie zuvor, viele Anhänger von privatem Geld sind optimistischer denn je, und noch nie deckten Finanzmanager diese Erfindung mit so giftigen Kommentaren ein wie heute. Pointiert gefragt: Wofür steht das B bei Bitcoin? Steht es für «Blase», wie es jüngst prominente Finanzleute dargelegt ­haben, so etwa Ray Dalio, der als Unternehmer sowie Gründer und Manager des grossen ­Hedge-Funds Bridgewater Associates zu den den reichsten Millia...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe