Deutschland

Aufbruch für Deutschland

Angela Merkel bleibt Kanzlerin, aber sonst bleibt nichts beim Alten. 
Mit der AfD ziehen keine geifernden Nazis in den Bundestag ein, sondern mehrheitlich brave Bürger, 
wie ein Besuch auf der Wahlparty zeigt.

Von Wolfgang Koydl

Sogar ein kleines Stückchen Schweiz hat es zur Wahlparty der Alternative für Deutschland (AfD) geschafft: Ein Plakat mit zwei Alphörnern klebt neben dem Eingang zum «Traffic Club», den die Partei für den historischen Abend reserviert hat. Darüber die Frage: «Direkte Demokratie?», mit der folgenden Antwort: «Volles Rohr wie in der Schweiz».

Drinnen freilich geht es dann eher deutsch zu. Das fängt schon beim Veranstaltungsort an: Der «Traffic Club» liegt am Alexanderplatz, einst das Herz des spiessigen Ost­berlins, und er verströmt den kleinbürgerlichen Charme einer DDR...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe