Gesellschaft

Wolke der Unsterblichkeit

Zoltan Istvan ist das Gesicht des Transhumanismus, einer ­technologiegläubigen Bewegung, die nach ewigem Leben strebt – 
und in die Politik drängt. Ein Besuch im Silicon Valley.

Von Richard Godwin

Zoltan Istvan wird bei den Gouverneurswahlen in Kalifornien mit einem ungewöhnlichen Programm antreten. Als Kandidat der Libertären Partei möchte er für jeden Haushalt ein Grundeinkommen in ­Höhe von 5000 Dollar einführen, und zweitens will er den Tod abschaffen. Billionen ­Dollar sollen in lebensverlängernde Technologien (Roboterherzen, künstliche Exoskelette, Genom-Editierung, bionische Prothesen usw.) investiert werden, damit alle Kalifornier irgendwann ihr Bewusstsein in die Cloud hochladen können und digitale Unsterblichkeit ­erlangen.

«Was der Mensch erlebt, wird si...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe