Namen

Vertiefte Beziehungen

Asia Society in der Schweiz; ausverkaufte «Zürcher Balladen»; ­zum tausendsten Mal «Ewigi ­Liebi»; Andreas Homoki ohne Sitzleder.

Von Hildegard Schwaninger

Die Asia Society wurde vor sechzig Jahren – als das Verhältnis USA/Asien kriegs­bedingt belastet war – von John D. Rockefeller gegründet, um für Entspannung zu sorgen. Europa war lange kein Thema, bis die Asia ­Society vor anderthalb Jahren die Idee hatte, auch Europa mit einzubeziehen, und sich – man höre und staune – an die Schweiz wandte. Seit Januar 2016 existiert die Asia Society in Zürich, Adrian Keller, VR-Präsident des in Asien verwurzelten Schweizer Handelskonzerns DKSH, ist Präsident, Raymond J. Bär ist im ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe