Surreale Heiligsprechung

Geht die Schweiz zugrunde, wenn die «No Billag»-Initiative angenommen wird? 
Eher würde die SRG unter der Last der viel zu hohen Erwartungen einknicken, die der Medienriese 
schultern muss.

Von René Zeller

Vorweg eine Klarstellung. In den Redaktionsstuben der Radiosender und Fernsehkanäle, die von der SRG betrieben werden, wird viel gute Arbeit geleistet. Newsjournalisten bilden täglich das lokale, regionale, nationale und globale Geschehen ab. Ansprechende Kulturformate sind auszumachen. Vom Lauberhorn und anderen Schauplätzen werden imposante Sportbilder ins Haus geliefert.

Sind einzig die Fernsehleute und Radio­macher der gebührenfinanzierten SRG in der Lage, hierzulande brauchbare Inhalte zu realisieren? Wer die Nationalratsdebatte zur «No Billag»-Volksinitiative verfolgte, w...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe