Recht

Prozessieren kann ruinös sein

Für mittelständische Personen kann ein Prozess 
zum finanziellen Desaster werden. Soll deshalb der Staat 
mehr bezahlen?

Von Katharina Fontana

Wer in der Schweiz vor Gericht zieht, etwa wegen einer Scheidung, einer Erbstreitigkeit oder eines Versicherungsfalls, braucht nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Sofern man nicht am Existenzminimum herumschrammt und die unentgeltliche Rechtspflege beanspruchen darf oder sofern man nicht zu denjenigen zählt, für die das Geld ­keine Rolle spielt, kann das zivilrechtliche Prozessieren zum finan­ziellen Risiko werden. Denn sollte man vor Gericht unterliegen, muss man neben dem eigenen Anwalt denjenigen der Gegenpartei bezahlen und auch die Gerichtskosten tragen.

Gerade bei hohen Kla...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe