Ausland

Radikaler Austritt

Zwei Wochen vor dem Parteitag in Manchester sind die Differenzen über den Brexit in der Regierung May offen 
ausgebrochen. Boris Johnson will die maximale Distanz zur EU.

Von Hansrudolf Kamer

Kaum hat die Euro-­Zone etwas Wirtschaftswachstum zustandegebracht, sind auf dem alten Kontinent wieder grosse Worte über Europas Zukunft an der Tagesordnung. Wer an der Wirklichkeitsnähe dieser Höhenflüge zweifelt, blickt über den Ärmelkanal, wo sich die Tory-Regierung über die Art der Verabschiedung von der EU in den Haaren liegt.

Den Stein ins Rollen brachte Aussenminister Boris Johnson, der ein fulminantes Plä­doyer für einen möglichst klaren und sauberen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union publizierte. «Bojo» ist der Einzige unter den ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe