Im Auge

Pferde erschrecken

Wernher von Braun, der Raketenmann. Illustration: Christophe Vorlet

So wie Kim Jong Un früher auf dem Pausenplatz des Steinhölzli-Schulhauses in Bern-­Liebefeld sich damit vergnügte, den Ball im Korb zu versenken, scheint er jetzt das Spiel mit seinen Missiles zu spielen. Das weckt die ­Erinnerung an den «Vater» der Rakete, auch er ein Mann des Zwielichts, der Hitler, Kennedy und Nixon diente und sich als unpolitischer ­Visionär darstellte. Wernher Magnus Maxi­milian Freiherr von Braun (1912–1977) schickte 1969 die Saturn-V-Trägerrakete mit dem Raumschiff Apollo 11 zum Mond, und er träumte von der nächsten Eroberung im All, der bemannten Mar...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe