SRF-Jurist rappt gegen Rickli mit

Rapper Greis wiederholte die justiziablen ­Beleidigungen gegen SVP-Nationalrätin Natalie Rickli. Mit dabei: Paul Meyrat, ­Jurist beim Schweizer Radio und Fernsehen.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Marc Dancer

23.09.2017|13:58 Uhr

Ich erachte das SRG mittlerweile als staatszersetzende Organisation auf gleicher Stuffe wie der IZRS! Ich bin einverstanden wenn kritisch, aber objektiv u. ausgewogen berichtet wird, aber was die machen ist jenseits jeglicher nachvollziehbarer Aufgabe die ein nota bene "Nachrichtenorgan" haben sollte! Unser BR ist ein Schlawinerverein, dieser müsste längst intervenieren!

Daniel Thoma

22.09.2017|08:09 Uhr

Rap hierzulande ist etwas für dauerpubertierende Pseudo-Revoluzzer mit Aggro-Potential. Passt u.a. auch zum subventionierten Pseudo-Ghetto Reitschule. Läuft dann unter dem Deckmantel "Kunst". "Figg Rickli" heisst in diesem Kontext wohl "pro steuerfinanzierte Linksindoktrinierung". Etwas bizarr für diese Zielgruppe.

Johannes Fischer

21.09.2017|18:20 Uhr

Hat da dieser Rapper Greis nicht BR Christoph Blocher, als er noch im Amt war, beschimpft mit FUCK BLOCHER? Hat Rapper Greis nicht kürzlich einen Kulturpreis erhalten? Hat der Jurist Meyrat nicht auch auf Kosten von uns Steuerzahler studiert? Ja, nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber. Und wenn man sich dieser im Land neuen Gepflogenheit entgegenstellt, ist man ein Faschist und Rechtsextremer. Weit haben wir es gebracht. Die Frucht der 68er. Sie bestimmen, was gut und schlecht ist. Der Leser kann 2x raten, was und wer gut ist.

Regula Neukomm

21.09.2017|09:02 Uhr

Spielt das wirklich ein Rolle, wo die Internationalsozialisten und Feministinnen vom Rotfunk auftreten - ob am Bildschirm oder in der Reitschule? Es herrscht immer derselbe Geist, nur die Sprache wird für die offizielle Propaganda weichgespült. Vielleicht könnte man die Reitschule und die SRG zusammenlegen?

Rainer Selk

20.09.2017|20:25 Uhr

Wie schön, dass wir mit den >Fr. 400.- Billaggebühren diese Geistespiroutten auch noch mitfinanzieren! Es wird allerhöchste Zeit, die SRG mit ihrer gespaltenen Hip-Hop 'Service Public Zunge' auszumisten!

WEF: Jahrmarkt der Eitelkeiten?

No Billag: Die NZZ und die SRG.

Deutschland: Die ungeliebte Regierung in Berlin.

Die Redaktion empfiehlt

Die Pläne des Ignazio Cassis

Der neue Aussenminister hat versprochen, die Schweizer Europapolitik neu au...

Von Hubert Mooser

Zu viele Köche

Mit neuen Regeln beim Hummer-Kochen will der Bundesrat seine Tierliebe unte...

Von Andreas Honegger

Selbstmitleid und Killergames

Die Baselbieter Justiz will den Prozess gegen den rückfälligen Do...

Von Alex Baur