Jazz

Zu explosiv 
für ein Requiem

Eine von Thelonious Monks bekanntesten Kompositionen trägt den Titel «Straight, No Chaser». Das war zunächst eine scherzhafte Anspielung auf die exzessiven Trinkgewohnheiten des genialsten Exzentrikers des modernen Jazz («straight» ist im Vokabular amerikanischer Barkeeper der klare Schnaps, «chaser», das Bier hinterher). Die alkoholische Metapher hatte allerdings ihren tieferen Sinn. Monk, dessen sperrige Kunst dem Schweigen abgetrotzt war, dem leeren Raum gewissermassen, war der grösste Essenzialist des Jazz, auch in seiner ­Ästhetik ein Freund des Hochprozentigen. Er liebte ze...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe