Gammeljustiz

Bis ein Strafverfahren in der Schweiz zur Anklage kommt, vergehen oft Jahre. Liegt dann endlich 
ein rechtskräftiges Urteil vor, hat es keine Bedeutung mehr. Im Streben nach Perfektion legt sich die Justiz ­selber lahm.

Von Alex Baur

Recht wird zu Unrecht, Willkür zur Norm. Illustration: Kerstin Luttenfeldner

Erinnern Sie sich an den Heiligen Abend 2011? Es war der Tag, an dem der Thurgauer Anwalt Hermann Lei auf dem Sekretariat der Welt­woche anrief, um eine brisante Information zu deponieren. Lei hatte die Kopie eines Kontoauszuges von Philipp Hildebrand, der zeigte, dass der damalige Nationalbank-Präsident kurz vor der Einführung eines Euro-Mindestkurses grosse Mengen an Dollars gekauft und wenig später mit einem Gewinn von rund 60 000 wiederverkauft hatte. Hildebrand hatte auf Kursgewinne spekuliert, die er selber be­einflussen konnte.

Wenige Woche nachdem dieses Blatt die Konto...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe