Kino

Die Krake in der Sakristei

Jennifer Lawrence brilliert in «Mother!», einem umstrittenen ­Horrorfilm des Exzentrikers Darren Aronofsky.


Von Wolfram Knorr

Javier Bardem und Jennifer Lawrence in «Mother!»

Die Marx Brothers verstecken sich während der Überfahrt nach Amerika auf einem Ozeandampfer als blinde Passagiere in einer Kabine. Es klopft das Personal, um die Betten zu beziehen, ein Klempner, um irgendwas zu reparieren, eine Maniküre-Lady, und bald ­stapeln sich im Kabuff die Besucher wie die ­Sardinen. Klaustrophobie hat da keiner. «A Night at the Opera» (1935) ist eine Komödie und die Kabinennummer zwerchfellerschütternd. Auch komisch – aber unfreiwillig – ist die steigende Besucherzahl im Haus der namenlosen Gattin (Jennifer Lawrence) des an einer Schreibblockade leidend...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe