Nachruf

Albert Speer jr.

Im Dienste der Menschen: Albert Speer jr. Bild: Robert Fischer (AS+P Albert Speer + Partner GmbH, zVg)

Albert Speer jr. (1934–2017) – Es hat ­etwas Eigenartiges, einem Mann gegenüberzustehen, der als Kind auf Adolf Hitlers Schoss sass; der einst am Obersalzberg mit dem «Führer» spielte; der einen der grössten Verbrecher der Menschheits­geschichte als «guten Onkel» wahrnahm. Wir haben uns im Frühjahr 2012 im Zürcher Fünfsternehotel «Baur au Lac» getroffen, hier logierte er während eines seiner vielen Aufenthalte in Zürich. Er hatte einen Termin an der ETH, am Abend besuchte er «Carmen» im Opernhaus.

Erst plauderten wir über die Oper, seine Leide...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe