Geschlechter

Wo ist die Königin?

Unter den besten hundert Schachspielern der Welt figuriert eine einzige Frau. 
Ein Mysterium. Schriftsteller und Schach-Crack Thomas Glavinic geht ihm auf den Grund.

Von Thomas Glavinic

Die über Jahrzehnte hinweg stärkste Schachspielerin der Welt, das ungarische Wunderkind Judit Polgár, lag im Januar 1994 in der Weltrangliste auf Platz 25. Sie war siebzehn Jahre alt, und so mancher Beobachter, aber auch der eine oder andere Grossmeisterkollege räumten ihr Chancen ein, eines Tages in den Kampf um den Weltmeistertitel einzugreifen.

In den Kampf um den Weltmeistertitel der Männer wohlgemerkt oder den der «Offenen Klasse», wie das herkömmliche Turnierschach genannt wird, an dem jeder teilnehmen darf, Kinder und Senioren, Männer und Frauen, ­Dicke und Dünne, bl...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.