«Stirbt der Hai, stirbt das Meer»

Der Schweizer, der mit den Haien spricht: Erich K. Ritter ist der weltweit führende ­Haiforscher. 
Im Interview gewährt er einen faszinierenden Einblick in das weitgehend unerforschte Leben eines 
Tieres, das seit Millionen Jahren die Meere durchstreift.

Von Klaus Zaugg und Bruno Wüthrich

«Nachschauen, was da schwimmt – oder lieber auf Distanz bleiben? Haiforscher Erich Ritter. Bild: Franco Ban (Getty Images)

Haie sind ebenso faszinierend wie furcht­erregend. Aber sie sind längst nicht so gefährlich, wie wir befürchten, und es kursieren viele Vorurteile über diese hochent-
wickelten Wesen, von denen es etwa 500 Arten gibt. Im Gespräch mit dem Biologen und Verhaltensforscher Erich Ritter erfahren wir, wie der Mensch mit Haien umgehen muss, was geschieht, wenn die Haie aussterben, und wie es trotz seines Wissens über diese Tiere zu seinem Unfall kommen konnte. Auf den Bahamas betreibt Ritter eine wissenschaftliche Station, das Shark Education and Research Center (SERC). Der 58-jährige Z...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe