Autoren

Schweizer «Downton Abbey»

Beinahe achtzig Jahre ist es her, dass Meinrad Inglin das grösste 
Epos der hiesigen Literatur veröffentlicht hat, den «Schweizerspiegel». 
Dafür ist der Autor durch die Hölle gegangen.

Von Pia Reinacher

Sein Leben ist eine Aneinanderreihung von Katastrophen. Bis er sich dank der Literatur aus der Spirale des Unglücks befreien kann. Er habe nur die Wahl gehabt, zu schreiben und «im Geistigen weiterzuleben [. . .] oder zugrunde zu gehen, und zwar buchstäblich, im Laufe weniger Jahre», notierte Meinrad Inglin im Herbst 1944 in sein Tagebuch. Dass dies auf andere radikal und vielleicht sogar etwas übertrieben wirken musste, ist ihm freilich bewusst. Ein paar Monate später, am 1. Juli 1945, beginnt er mit der Niederschrift seines autobiografischen Romans «Werner Amberg. Die Geschic...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.