Reiche Kinder, arme Kinder

Zum Herbstanfang beginnen rund 20 000 junge Männer und Frauen ihr Studium 
an den Universitäten. Sind es die richtigen?


Von Wolf Linder

Am 18. September ist es wieder so weit: Ein neuer Jahrgang, mehr als 20 000 junge Männer und Frauen, wird an den Universitäten sein Studium aufnehmen. Sind es die Richtigen, die da hoffen, ihre Hochschule in einigen ­Jahren mit einem Bachelor- oder Masterausweis als Betriebswirte, Juristinnen oder Natur­wissenschaftler zu verlassen?

«Ja sicher», lautet die erste Antwort. Die meisten Studienanfänger weisen ein gymnasiales ­Maturazeugnis vor, das Zeugnis für das erfolgreiche Bestehen einer Schule, die während vier bis sechs Jahren auf ein Hochschulstudium vorbereitet. Eine...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.